Gebrauchte Bücher



Okunmuş Kitaplar
(DE unten)
İlk gençliğimden beri ikinci el kitap satın almayı adet edinmişimdir. Önceleri öğrenci harçlığım kısıtlı olduğu için, sonradan da bunu bir şekilde hobi haline getirdiğim için. İlginç anılar da biriktirdim. 

Mesela bir gün alman edebiyatında havalı bir ödül almış bir kitapla ilgili bir habere rastladım. Kitabın ödüle layık görülmesi ile ilgili yapılan açıklamada yazarın anlatım tekniği öne çıkarılıyordu. Artık yirmibirinci yüzyılda roman böyle yazılacak deniyordu. Hangi kitaptı, ne ödülüydü aklımda değil. İkinci el kitap satan online sahafımdan uygun fiyata bulu getirttim. Merakla ilk sayfalarını karıştırdım. Güzeldi, daha ilk sayfalarda kitaba adapte olabildim ve ilgiyle okumaya başladım. Ellinci sayfaya yaklaştığımda hala kitabın ilk okuyucusunun sayfa çevirirken bıraktığı izleri sürebiliyordum. Sonra baktım ki kitabın sayfaları daha fazla açılmamış ve ellinci sayfasından sonra el sürülmemiş. Ona sahip olan kişi bir şekilde konuya giremeyince okumayı bırakmış olmalıydı. 

Aklıma sanat sanat için mi, yoksa halk için mi diye her daim uzun uzadıya tartışılan fakat bir türlü cevabı bulunmayan bir soru geldi. Cevabını bulmuştum sanki. Jüriden ve eleştirmenlerden tam not almış, büyük ödüle layık görülmüş kitap sıradan okuyucuya ulaşamamıştı işte.

Sonra bir gün elime başka bir kitap geçti. Emine Sevgi Özdamar'ın "Das Leben ist eine Karawansanserei. Hat zwei Türen. Aus einer kam ich rein. Aus den anderen gehe ich raus"  adlı kitabı (Hayat iki kapısı olan bir kervansaraydır, bir kapısından girer, diğerinden çıkarım)  Anadolu'nun bir köyünde ana rahmine düşmesiyle başlayan hayat hikayesini masalsı bir dille anlatıyordu yazar. Neredeyse yarılamıştım, hani küçük kız (aslında o kendi çocukluğu muydu, yoksa biraz hayal biraz gerçek mi?) arkadaşlarıyla oynarken mahallenin delisi peşlerine takılıyor, bakkal amca küçük kızları taciz etmeye kalkıyor falan oralarda bir yerde sayfayı çevirince elime bir gazete kesiği düştü. Kitap yeni yayınlandığı dönemde yazarın kendisiyle yapılan röportajı kesip kitabın içine saklamışlar. Bana çok zarif bir davranış olarak göründü. Ben de inceledikten sonra aynı özenle katlayıp kitabın içinde sayfaların arasına koydum. 

Başka bir zaman başka bir kitabın içinden kitap ayracı olarak kullanılan bir market kasa fişi çıktı. Meraklı ben, hangi market, nerdeymiş, ne almışlar, saklamak için ne özelliği var, uzun uzun bakındım. Sonra aynı yere koydum. Bu küçük buluntuları oraya aitmiş, ben de saklamalıymışım gibi düşünüyorum. Bundan küçük bir oyun yaratıyorum kendime. Hiç tanımadığım, tek ortak noktamızın şu an elimde tuttuğum kitap olan insnalarla küçük bir sırrı paylaşıyoruz. Kendimiz bile ne olduğunu pek çozememiş olsak da. 

Bazen de imzalı bir kitabın elime geçtiği oluyor: Pannos İoannides'in Amerika'62 adlı romanı mesela. Kıbrıs Rum kökenli yazarın 1962 de Amerika'da bir üniversite eğitimi alırken aynı odayı paylaştığı bir Türk ile olan dostluğunu anlatıyor. O dönem Kıbrıs Türk ve Rumları arasında gerilim had safhada. Kitapta anlatılanlar önemli. 

Kitabın kapağında

To Ms Helga

Best wishes

altında imza ve tarih atılmış. Yazarından imzalı olabilir diye düşünüyorum.

Şaşırıyorum. Lütfen hiç olmazsa yazarından imzalı kitapları değer verip saklayın diye sarsmak geliyor içimden insanları. Üstelik güzel bir kitaptı. Sonra bakıyorum içinden bir kağıt çıkıyor. Frankfurt'tan Johann Wolfgang Goethe Üniversite hastanesinden randevu kağıdı. Kitap 15/10/2011 de imzalı olarak hediye edilmiş. Yeni basım 2011. Helga hanımın randevuları 12 /12/2011 ve 8/02/2012 arasında farklı tarihlerde. Helga hanım için endişeleniyorum. Yoksa ağır bir hastalık geçirip bu dünyadan göçüp gitti de yakınları evdeki eşyalarını bir kuruma bağışladı ordan da bizim sahafın eline mi düştü bu kitap.

Hem Helga hanımın anısına hem de güzel bir kitap olduğu için saklamaya devam ediyorum Amerika'62 adlı romanımı. 
Defne Seidel 22/06/2020

Gebrauchte Bücher

Es war schon immer eine Gewohnheit von mir, Bücher gebraucht zu kaufen. Einst als Studentin, weil ich mit knappem Budget auskommen musste und auch später, weil ich immer wieder interessante Bücher finde, wenn ich in einer Kiste voller alten Bücher, egal ob auf einem Flohmarkt oder in einem Online Shop durchwühle. Ab und zu erlebe ich auch lustige Dinge :)
Zum Beispiel las ich einmal in einer Literaturzeitschrift einen Artikel über ein Buch, das preisgekrönt wurde. Da wurde besonders der Schreibstil des Autors angehimmelt: "Die Romane des 21. Jahrhunderts werden in dieser Art und Weise geschrieben." Welches Buch das war und um welchen Preis es sich handelte, sind nicht in meiner Erinnerung geblieben. Ich weiß aber, dass ich das Buch damals unbedingt lesen wollte, ich habe es tatsächlich für einen günstigen Preis im Online Shop gefunden und gleich bestellt. Als ich das Buch in der Hand hatte, fing ich neugierig an zu blättern. Die ersten Seiten waren schön geschrieben und ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen. In den ersten fünfzig Seiten konnte ich noch die Spuren der ersten Leser verfolgen, dann aber nicht mehr. Ich habe dann genau geschaut, die restlichen Seiten waren tatsächlich unberührt, fast wie neu gedruckt. Die Geschichte des von den Literaturkritikern hochgelobten Buches, entsprach nicht dem Geschmack der Leser.
Dann habe ich mir Gedanken über Kunst und Literatur gemacht. Im türkischen Sprachraum gibt es eine ewige Diskussion: Ob die Kunst für die Kunst erschaffen wird, oder für die Menschen. Soll ein gutes Buch gerne und mit Vergnügen gelesen werden, oder soll man nur die Bücher lesen, die von den Literaturkritikern hochgelobt werden?
Einmal wollte eine Freundin mein Buch nicht lesen, sie sagte, „ich lese Bücher nur, wenn sie von meinen Freunden gelesen und mir empfohlen werden.“ Dabei dachte ich bis zu dem Zeitpunkt, dass wir Freunde (!) wären. Immer wieder bewundere ich die deutsche Ehrlichkeit und die Kunst „Nein!“ sagen zu können. Hut ab!
Später habe ich ein anderes Buch gelesen.  „Das Leben ist eine Karawansanserei: hat zwei Türen, aus einer kam ich rein, aus den anderen gehe ich raus" von Emine Sevgi Özdamar. Die märchenhafte Geschichte im Buch fängt da an, irgendwo in Anatolien, als die Autorin noch im Bauch ihrer Mutter war. Als ich das Buch fast bis zur Hälfte gelesen habe, genau da, als das kleine Mädchen auf der Straße mit ihren Freunden spielte, ein alter Krämer versuchte, sie hinter die Theke anlocken und eine Irre hinter sie und ihre Bande lief, (Ist das alles, was im Buch steht, tatsächlich real, oder erfunden worden?), ist ein Zeitungsauschnitt runtergefallen. Neugierig habe ich das ausgeschnittene und eingefaltete Papier aufgemacht. Es war ein Bericht über die Autorin und ihr frisch veröffentlichtes Buch. Ich fand die Geste sehr niedlich und habe die Papier mit gleicher Sorgfalt und Liebe wieder eingefaltet und zurück ins Buch gelegt.
Einmal fiel von einem Buch ein Kassenbon herunter. Natürlich war ich neugierig, habe genau studiert, in welchem Laden, in welcher Stadt und Ort und vor allem was gekauft wurde.
Da war nichts Besonderes, aber ich habe den Kassenbon zurück ins Buch gelegt. Ich denke, dass diese kleinen Dinge zum Lesen eines Buches dazugehören und das ist ein Geheimnis zwischen mir und den alten Besitzer des Buches, auch nicht mal wir wussten, was dies bedeuten sollte.
Ich kriege manchmal signierte Secondhand Bücher. Eins davon war zum Beispiel „Amerika '62“ von Pannos Ioannides. Als der Autor in 1962 in Amerika studierte, teilte er sein Zimmer mit einem Türken. Was die Geschichte besonders macht, ist, dass die Türken und Griechen damals wegen der Insel Zypern, Konflikte hatten. Ein wichtiges Thema also:)
Am Anfang des Buches stand mit der Hand geschrieben:
To Ms Helga
Best wishes
Und darunter stand eine Unterschrift und Datum. Ich frage mich, ob es der Autor selbst signiert hatte, aber da es nicht gut lesbar ist, kann ich es nicht erkennen.
Ich erstaune. Ich möchte die Leute schütteln und ins Gesicht sagen: Bitte, gebt Acht auf eure Bücher, behaltet wenigstens signierte Bücher, die ihr geschenkt bekommen habt!
Außerdem war es ein tolles Buch, das ein wenig Respekt verdiente.
Dann fand ich einen Terminzettel zwischen den Seiten. Aus Johann Wolfgang von Goethe Universitätsklinik Frankfurt. Frau Helga war krank und bekam mehrere Termine von der Uniklinik. Das Buch wurde 2011 veröffentlicht und wurde am 15.10.2011 signiert. Die Termine der Frau Helga waren zwischen dem Zeitraum 12.12.2011 und 08.02.2012 in verschiedenen Abständen. Plötzlich mache ich mir Sorgen um Frau Helga. Was ist, wenn sie schwer erkrankt ist, oder noch schlimmer, nicht mehr am Leben ist, ihre Verwandten ihre private Gegenstände entsorgten und die Bücher online verkauften? 
Traurig lege ich den Terminzettel zurück ins Buch und bete für Frau Helga.


Kommentare

Beliebte Posts